Kenjo blog logo
KATEGORIEN
KATEGORIEN
Zurück zur Webseite
SPRACHEN
Kenjo blog logo
Personalabteilung

Wie motiviert man Mitarbeitende im Einzelhandel?

Für den Erfolg eines Unternehmens spielt das Wissen um die Motivation der Beschäftigten im Einzelhandel eine wichtige Rolle. Denn letzten Endes machen zufriedene und leistungsstarke Mitarbeitenden den Unternehmenserfolg aus. Wir alle sind nur Menschen und wünschen uns für unseren täglichen Einsatz Anerkennung durch die Vorgesetzten - und zwar sowohl monetär als auch durch Lob, Auszeichnungen, positives Arbeitsklima uvm.

 

Allerdings besteht gerade im Einzelhandel eine im Durchschnitt 1,5 Prozent höhere Personalfluktuationsrate als in anderen Branchen, u. a. weil die erwähnten Faktoren oftmals nicht angegangen werden. 

 

Fragst Du Dich jetzt, was Du konkret für ein besseres Arbeitsklima in Deinen Teams beitragen kannst? Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Ratschläge und Tipps vor.

 

 

Warum ist die Mitarbeitermotivation im Handel so wichtig?

 

"Es gibt eine treibende Kraft, die stärker ist als Dampf, Elektrizität und Atomenergie: der Wille", stellte schon Einstein fest. Daher sollte die Motivation und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden immer eine der wichtigsten Säulen von Unternehmen sein. Gemeint ist hier die Leidenschaft und Arbeitsfreude zu wecken, damit die Belegschaft wirklich für ihr Unternehmen und die Arbeit brennen und sich engagieren. Als positiver Nebeneffekt wirkt sich diese Begeisterungsfähigkeit wirkt sich positiv auf die Unternehmensergebnisse aus. 

 

Motivierte Mitarbeitende sind meistens leistungsstärker und stehen für folgende positive Entwicklungen:

 

  • Sie arbeiten produktiver und effizienter.
  • Sie sind stärker im Unternehmen engagiert.
  • Interesse an beruflichem Wachstum und Weiterentwicklung.
  • wettbewerbsfähigere Unternehmen.
  • Aufgrund von persönlichen Weiterempfehlungen locken sie neue Kandidaten*innen an.
  • Reduzierte Mitarbeiterfluktuation 

 

Im Einzelhandel sind die Fehlzeiten und Kündigungsraten besonders hoch. Umso wichtiger ist ein hohes Maß an persönlicher Motivation und Engagement eines jeden Einzelnen - sei es durch Vorbildfunktion von Führungspersönlichkeiten oder in der alltäglichen Arbeit mit Kollegen*innen und Kund*innen. Hier können Unternehmen direkt ansetzen und gegen den Verlust von Fachkräften vorgehen.  

 

 

Die häufigsten Gründe der Demotivation von Mitarbeiter*innen

 

Inzwischen liegen zahlreiche Studien zur Mitarbeitermotivation vor, die einen besseren Überblick über das geben, was Mitarbeitende am meisten beschäftigt, in welchen Bereichen möglicherweise Defizite bestehen und welche Verbesserungen vorgenommen werden sollten. Wichtige Gründe für unmotivierte Mitarbeitende sind:

 

  • Umsatzdruck
  • Eine schwache Kundenfrequenz
  • Schwierige und genervte Kunden
  • Zu viele unnötige Aufgaben
  • Suboptimale Arbeitszeiten
  • Gestresste Kolleg*innen und Vorgesetzte

 

Eine Studie von Angela Michelle Addair zur Retail Employee Motivation and Performance - also der Motivation und Leistung der Beschäftigten im Einzelhandel - , beleuchtet einige interessante Fakten zur Motivation von Teams im Einzelhandel. So zeigt die Studie beispielsweise, dass nur 21 Prozent der Beschäftigten mit der Kommunikation mit ihrem Vorgesetzten zufrieden sind. Ebenso sind ganze 58 Prozent der befragten Fachkräfte unzufrieden mit ihrem Gehalt, obwohl 60 Prozent der Befragten angaben, dass die Höhe ihres Einkommens ein sehr wichtiger Aspekt sei. Interessant ist auch, dass Angestellte, die einen Bonus oder monetäre Anreize erhalten, 10 Prozent bessere Ergebnisse als diejenigen ohne Bonus erzielen.

 

Die Studie zeigt, dass gut gemeinte Motivationsversuche sinnlos sind, wenn sie nicht den Bedürfnissen und Interessen der Mitarbeiter entsprechen. Personalmanager und Store Manager sollten daher bei sämtlichen Maßnahmen immer die folgende Frage im Hinterkopf behalten: 

 

„Was wollen meine Mitarbeitenden wirklich?“ 

 

Daraus ergeben sich folgende sieben Maßnahmen, die sich leicht im Einzelhandel aber auch in anderen Branchen umsetzen lassen, aber eine große Wirkung auf die Mitarbeiterzufriedenheit haben.

 

 

10 Strategien zur Mitarbeitermotivation im Einzelhandel

 

Wie lassen sich Mitarbeiter*innen im Einzelhandel motivieren? Während Leistungsprämien und Anerkennung zwei wichtige Mittel sind, können weitere Vorgehensweisen das Mitarbeiterengagement im Unternehmen zu stärken.

 

Im Podcast sprachen Podcast-Host Maddie Duke und Francesco Mehr zu Mitarbeitermotivation und was Unternehmen für eine positive Unternehmenskultur tun können, liest du im Interview mit unserem COO Francesco Carbone.



Arbeitsschichten organisieren und rechtzeitig kommunizieren

 

Im Einzelhandel sind Schichtpläne weit verbreitet. Die Dienstpläne sollten klar und rechtzeitig kommuniziert werden. So können die Mitarbeitenden ihr Arbeits- und Privatleben leichter ausbalancieren.

 

Dabei sollten die Arbeitszeiten gleichmäßig verteilt und die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Hier wollen wir noch einmal betonen, wie wichtig dieses Thema ist: Ein schlechtes Schichtmanagement kann zu einer höheren Kündigungsrate führen. Am besten eignet sich ein digitalisierte und automatisierter Online-Schichtplaner für die Verwaltung von Wechselschichtdiensten. 

 

Auf so einer Plattform können die Beschäftigten jederzeit ihre Schichtpläne und Arbeitszeiten abrufen, während Vorgesetzte ihre Belegschaft über alle Änderungen auf dem Laufenden halten können.

 

New call-to-action

 

 

Klare Kommunikation

 

Eine hervorragende interne Kommunikation im Einzelhandel wirkt sich positiv auf Kund*innen und Mitarbeiter*innen zugleich aus. Auf Unternehmensebene bedeutet das, eine gezielte Kommunikationsstrategie zu entwickeln. Wichtige Schritt sind hierbei unter anderem: 

 

1. Den Ist-Zustand analysieren
2. Den Soll-Zustand festlegen
3. Zielgruppen erheben
4. Klare Kernbotschaften formulieren
5. Verfügbares Budget festlegen
6. Maßnahmen entwickeln
7. Kennzahlen festlegen, wie der Erfolg gemessen werden soll
8. Crossmedial kommunizieren

 

 

Gute Arbeit anerkennen

 

Ohne angemessene Wertschätzung fühlen sich Mitarbeitende leicht vernachlässigt oder übergangen. Das kann zu Frustration, gedrückter Arbeitsmoral und geringer Produktivität führen. Eine Unternehmenskultur der persönlichen oder gruppeninternen Wertschätzung und Anerkennung ist daher wichtig. 

 

Ein einfacher Weg ist hier die Wahl zum "Mitarbeitenden des Monats", der Austausch von Erfolgsgeschichten, positives Kundenfeedback oder das persönliche Anschreiben an jeden Mitarbeitenden bei Zielerreichung. Hier zählen die kleinen Gesten, die Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen das Gefühl geben, Teil eines Unternehmens zu sein, das ihre Arbeit zu schätzen weiß. Das steigert das Zugehörigkeitsgefühl und die Bindung an das Unternehmen.



Individuelle Meetings organisieren

 

Im persönlichen Gespräch mit jedem einzelnen Mitarbeitenden können Vorgesetzte herausfinden,  

 

  • wie es um die Motivation ihrer Angestellten bestellt ist, 
  • Verbesserungsmöglichkeiten besprechen 
  • und bei Bedarf Hilfe anbieten. 

 

Ein solches kurzes Feedback-Gespräch trägt zum besseren Vertrauensverhältnis zwischen Mitarbeitenden und Personalabteilungen bei. Die Arbeitnehmer können ihre Ideen und Anliegen offener einbringen und haben vor allem das Gefühl, gehört und geschätzt zu werden. 



Teambuilding- oder Coaching- Maßnahmen implementieren

 

Ein weiterer Faktor zur Motivation der Beschäftigten im Einzelhandel ist ein gutes Betriebsklima. Eine häufig angewandte Strategie sind hier Teambuilding-Maßnahmen. Damit werden die Teamfähigkeit, Zusammenarbeit, Kommunikation sowie das Gefühl der Zugehörigkeit gefördert. 

 

Sehr beliebt ist auch das Team-Coaching, bei dem ein Profi eine Gruppe von Mitarbeitenden auf dem Weg zur gemeinsamen Zielerreichung unterstützt. Die Aufgabe des Coaches besteht darin, verfügbare Ressourcen bereitzustellen und neue Weiterbildungsmöglichkeiten zu schaffen. 

 

Viele Unternehmen entscheiden sich für das Outsourcing dieser Dienstleistungen an Experten in diesen Bereichen. In diesem Fall empfehlen wir unseren Bericht über die 100 besten Unternehmen für die Auslagerung von Personaldienstleistungen.


Deutschlandweite externe Personaldienstleister

 

 

Mitarbeiterschulungen

 

Laut dem Magazin für Einzelhandel ixtenso geben 92 Prozent der Einzelhandelsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen an, dass Schulungen ihre Motivation im Job verbessern würden. Schließlich zeigt das Konzipieren von beruflichen Entwicklungsprogrammen, dass das Unternehmen aktiv mit den Beschäftigten plant. Diese Wachstumsmöglichkeiten sollten für alle Arbeitnehmer im Betrieb verfügbar sein. 

 

Mitarbeiterschulungen und generell das Thema Personalentwicklung unterstützen dabei und helfen dem Personal dabei, neue Qualifikationen zu erwerben oder zu verbessern und sich für ihr Unternehmen stark machen.



Einen angenehmen Pausenraum schaffen

 

In Einzelhandelsgeschäften verbringen Angestellte viel Zeit auf den Beinen. Entspannung finden sie oftmals nur während der kleinen Pausen, die sie im Laufe des Tages machen. Warum also nicht einen angenehmen Raum schaffen, in dem sie diese seltenen Momente der Ruhe genießen können? 

 

Der Raum sollte so gestaltet sein, dass das Team Energie tanken und mit neuem Schwung an die Arbeit gehen kann. Bequeme Stühle oder Sofas, Tische zum Essen, etwas Deko und Erfrischungsgetränke wie Wasser, Kaffee und Obst sorgen beispielsweise für eine angenehme Atmosphäre. 

 

 

Das Personal regelmäßig überraschen

 

Mitunter besteht das wirksamste Mittel zur Motivation von Mitarbeitenden darin, eintönige Routine mit attraktiven und unangekündigten Aktionen aufzulockern. So können Vorgesetzte beispielsweise an hektischen Samstagen ein Überraschungsfrühstück spendieren oder ihre Angestellten aufgrund guter Verkaufszahlen an diesem Tag früher nach Hause gehen lassen. Kleine Gesten dieser Art können Stress abbauen und das Wohlbefinden der Mitarbeiter verbessern. 



Work-Life-Balance

 

Ein ausgeglichenes Personal arbeitet motivierter und ist weniger stressanfällig. Das wiederum erhöht die Produktivität des Unternehmens und verringert Konfliktsituationen zwischen Mitarbeitenden und dem Management.

 

Da verwundert es nicht weiter, dass laut der bereits erwähnten ixtenso-Umfrage 78 Prozent der Mitarbeitenden flexible Arbeitszeitregelungen als wichtig empfanden. Ebenso hat die Praxis gezeigt, dass Self-Service-Planungstools für Mitarbeitende nachweislich die Fluktuation um bis zu acht Prozent senken können.

 

 

Filialleitung stärken

 

Im Mittelpunkt aller Mitarbeiterbindungsstrategien sollten die Filialleitung und Vorgesetzte stehen. So glauben immerhin 74 Prozent der Beschäftigten, dass ein positives Verhältnis zu ihrer Führungskraft der entscheidende Faktor für die Personalbindung ist.

 

Die Mitarbeitermotivation im Einzelhandel zu steigern muss also keine zeitaufwändige oder teure Aufgabe sein. Durch engagiertes und kontinuierliches Vorgehen lassen die Erfolge nicht lange auf sich warten. Eine gewissen Offenheit und Interesse, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken und zu schauen, wie andere Firmen ihre Führungskräfte stärken, Technologien nutzen, die die Arbeit erleichtern, reichen für den Anfang aus. 

free trial CTA