Kenjo blog logo
KATEGORIEN
KATEGORIEN
Zurück zur Webseite
SPRACHEN
Kenjo blog logo
Talentmanagement

Herausforderungen im Personalmanagement bei Startups im Wachstumsmodus - Interview

Auf unser heutiges Interview mit Laura Rodriguez haben wir uns besonders gefreut. Laura ist Personalleiterin bei Datamaran und ein wahrer HR-Profi, die sich dadurch auszeichnet, dass sie kein typischer HR-Manager ist 😜

 

Wir sind bei Kenjo immer offen für Interviews und Tipps von Experten, die ihre Erfahrungen mit uns teilen möchten. ➡️➡️ Wenn Du mit Kenjo zusammenarbeiten möchtest, melde Dich bitte bei unserem Marketingdirektor Rubén Medina via rmedina@kenjo.io. ⬅️⬅️️

 

Datamaran_logo

 

Was ist Datamaran? Warum wachst Ihr?

 

Technisch gesehen ist Datamaran ein weltweit führender Anbieter von SaaS-Systemen für nicht-finanzielles Risikomanagement. Das Unternehmen unterstützt Organisationen bei der erfolgreichen Entwicklung ihrer Geschäftsprozesse, in dem wir kontinuierlich Themen in den Bereichen Risiko und Nachhaltigkeit verfolgen.

Wir setzen auf Technologie, um Entscheidungsträger mit einem verbesserten Materialanalyseprozess zu unterstützen, der das Enterprise Risk Management (ERM) perfekt in die Unternehmensstrategie integriert.

 

Für mich ist Datamaran eine Gruppe von hochprofessionellen Mitarbeitern, die das Unternehmen der Zukunft repräsentieren: verantwortungsbewusste Menschen in einem nachhaltigen Unternehmen, die zu einem saubereren Planeten beitragen. Mir gefällt auch der Gedanke, dass wir uns um den Planeten aus drei verschiedenen Knotenpunkten kümmern: London, Valencia und New York, die durch einige ebenso wichtige Niederlassungen in anderen Ländern wie Deutschland, Chile, Ecuador, Frankreich, Indien und Italien verstärkt werden.

 

New call-to-action

 

 

Was ist Deine Rolle bei Datamaran? Warum hast Du Dich für die Stelle einer Personalleiterin entschieden?

 

Ich bin ein bisschen das Mädchen für alles, genau wie alle anderen in einem Startup-Unternehmen. In Valencia, dem Sitz unseres Technologiezentrums, leite ich den Betriebsbereich mit. Dies geschieht zusätzlich zu den anderen Aufgaben der Personalabteilung, wie z.B. Rekrutierungsprozesse und Onboarding, Entwicklung und Umsetzung von Richtlinien und Verfahren sowie die Förderung der Unternehmenswerte und -kultur durch ein integriertes Performance Management und positives Arbeitsklima. Es umfasst auch alles, was ein Büro - und/oder Unternehmen - benötigt, um aus praktischer und logistischer Sicht reibungslos zu funktionieren: Recht, Buchhaltung, Gehaltsabrechnung, Veranstaltungen, Reisen usw.

 

Auf globaler Ebene konzentriert sich meine Rolle mehr auf das Personalmanagement. Ein engagierteres - und großartiges - Team ergänzt meine Arbeit in anderen Bereichen.


Einige Deiner Arbeitskollegen loben Dich dafür, dass Du nicht die typische Personalleiterin bist. Warum ist das so Deiner Meinung nach?

 

Ich denke, das liegt daran, dass

 

  • Ich zum einen nicht glaube, dass es genügt, ein nettes Jackett zu tragen und möglichst viele Zeugnisse an der Wand hängen zu haben, um ein guter Manager zu sein.
  • Und zum anderen versuche ich - und ich bin sicherlich nicht die Erste oder Letzte -, die Personalverwaltung mit Herzblut zu betreiben. Ich bemühe mich, einfühlsam zu sein und Vertrauen zu erwecken, damit sich unsere Mitarbeiter wohl fühlen, zufrieden sind und sowohl persönlich als auch beruflich als Teil des Datamaran-Teams wachsen. Wichtig für mich ist es, die Bedürfnisse und den potenziellen Beitrag eines jeden Mitarbeiters sowie seine Stärken und Schwächen zu kennen, und ihnen zu helfen, dass sie von Anfang an ihr Bestes geben können.
  • Wir sind uns dessen bewusst, dass unsere Mitarbeiter den Lebenslauf-Test und/oder, falls vorhanden, jede andere Technik bestanden haben und nun aus dem einen oder anderen Grund Teil des Teams sind. Ich denke dabei immer an eine wichtige Voraussetzung, die ich vor Jahren gelernt habe: Wir mögen Fachleute sein, aber wir sind auch Menschen. Ich glaube fest daran, dass Mitarbeiter einen Beitrag leisten und sich als Teil einer Gemeinschaft fühlen, wenn sie sich gut, erfüllt und nützlich fühlen. So entsteht auf natürliche Weise ein Gefühl des Wohlbefindens. Es hilft ihnen jeden Morgen mit einem Lächeln im Gesicht und der Freude am Leben aufzustehen. Dazu zähle ich zur Arbeit zu gehen, das zu tun, was man liebt, während man seinen Beitrag für die Gesellschaft leistet. Dabei einen Kaffee (oder ein Bier) zu trinken und mit Gleichgesinnten ein paar Lacher zu teilen. Wir sind soziale Wesen und arbeiten besser im Team. Auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind.
  • Zu guter Letzt bin ich mir immer aller verfügbaren Ressourcen und Herausforderungen - sowohl menschlicher als auch nichtmenschlicher Art - bewusst, und ich überlege, wie und wo wir unsere Energien bündeln können. Ich betrachte mich selbst als (na ja, fast) einen Menschen, unabhängig von meinen Qualifikationen und/oder Labels. Ich bin begierig darauf, einen Beitrag zu leisten und durch die Gemeinschaft bereichert zu werden - so viel ich kann und zu jeder Zeit und unter allen Umständen.

 

Datamaran Personalmanagement

 

Was waren die größten Herausforderungen am ersten Tag in der Personalabteilung? Welchen Plan hattest Du, um sich diesen zu stellen?

 

Mein erster Tag war offensichtlich eine Herausforderung und in vielerlei Hinsicht eine ganz besondere und befriedigende Leistung. Ich arbeitete zum ersten Mal in der IT-Branche und konnte kaum die Sprache der Programmierer verstehen. Ich habe einen Abschluss in Werbung und Öffentlichkeitsarbeit und arbeitete einige Jahre lang in der Veranstaltungsorganisation. Reine Kreativität, mit einer eher unlogischen und emotionalen Denkweise, zumindest in meinem Fall. Das waren Welten weg der Logik-lösenden Denkweise dieser Genies, die Stunden vor ihren Computern verbringen, seltsame Witze reißen und Codes entschlüsseln.

 

Natürlich musste ich meinen Reset-Knopf drücken und mit viel Geduld eine neue Sprache lernen. Aber mittlerweile funktioniert es ganz gut, ziemlich fließend sogar.

 

Wenn ein Problem auftaucht:

  1. suchen wir nach einer Lösung.
  2. Wenn wir ein Problem haben, arbeiten wir auf dem schnellsten und einfachsten Weg an der Lösung.
  3. Wenn wir keine Lösung finden können, dann hören wir irgendwann auf und machen weiter mit dem Tagesgeschehen.

Völliger Seelenfrieden ohne Dramen am Arbeitsplatz, solange wir bequeme Stühle haben und der Kühlschrank gut mit Schokolade gefüllt ist.

 

 

Gibt es einen Wachstumsplan? Wie sehr denkst Du an das Wachstum? Wie garantierst Du, dass neue Mitarbeiter Deine Vision übernehmen und sich an die Prozesse anpassen?

 

Ja, wir wachsen immer noch (oder taten es zumindest... mal sehen, wie es nach COVID-19 aussieht). Datamaran feiert im Juni 2020 seinen sechsten Geburtstag, und vor drei Jahren hat unser Unternehmen seine Technologie nach Valencia transferiert. Im Moment denke ich, dass wir über ein gut aufgestelltes Produkt verfügen, unser internationales Team geschlossen und effizient arbeitet und dass die Marke Datamaran, zunehmend eine gute Sichtbarkeit in der Branche erlangt. Wir haben derzeit ein gesundes Kundenportfolio und einige strategische Partnerschaften: ERM (Management von Umweltressourcen) und EY.

 

Bei einer so positiven Reichweite können wir nur hoffen, dass das Team weiterwächst und an den Grundlagen arbeiten, die uns dorthin gebracht haben, wo wir jetzt sind. Wir haben die Seele eines Startups! Wir glauben nach wie vor an die Pflege enger Beziehungen, und ich bin zuversichtlich, dass wir, wenn wir mit gutem Beispiel vorangehen, eine gute Basis erhalten werden.

 

Dann haben wir Prozesse eingeführt, die dafür sorgen, dass wir nicht die Kontrolle oder die Richtung verlieren. Wir haben gut entwickelte Rekrutierungsprozesse, von der Veröffentlichung eines Stellenangebots bis hin zum Onboarding. Wir weisen die Aufgaben den Verantwortlichen zu und wie ich bereits erwähnt habe, arbeiten wir als Team, damit die Einarbeitung und das Onboarding so natürlich und effizient wie möglich ablaufen.

 

 

Und wie steht es um die Arbeitskultur? Wie kann ein Startup diese bewahren, wenn es jeden Monat neue internationale Nachwuchskräfte gibt?

 

Teamarbeit. Wir bleiben immer in Verbindung, und wir sind Meister darin, neue Mieter in unserem Haus zu "empfangen und willkommen zu heißen".

 

New call-to-action

 

 

Ein internationales Startup, das sich auf Datenanalyse konzentriert, braucht viele technische Experten. Wie schwierig ist die Suche nach den richtigen Fachleuten? Wie hoch ist die durchschnittliche Beschäftigungsdauer? Welche Rekrutierungsquellen sind die besten für Neueinstellungen?

 

Wenn ich ehrlich bin, sollte es schwierig sein, aber ich persönlich habe dieses Gefühl nicht. Wir haben es geschafft, innerhalb weniger Wochen Fachleute zu finden, deren Profile perfekt zu Datamaran passen. Der Schlüssel ist, schnell zu handeln, und wir haben alles dafür vorbereitet.

 

Andererseits denke ich, dass es heutzutage wichtiger denn je ist, uns als sexy Marke zu etablieren - besonders in einem so dynamischen und wettbewerbsintensiven Sektor. Auf diese Weise suchen uns die Fachleute auf und wollen ein Teil unseres Unternehmens sein.

Ebenso wichtig ist es, eine etablierte Unternehmenskultur zu pflegen, zu kommunizieren und zu demonstrieren, zum Beispiel durch die passende Technologie, nachhaltige, flexible Work-Life-Balance usw. Schließlich betonen wir Werte, die besonders motivierend und attraktiv sind (kooperativ, engagiert, agil und leistungsorientiert).

 

Es ist wichtig, in Bewegung und sichtbar zu bleiben. Die Teilnahme an Veranstaltungen und die Zusammenarbeit mit internationalen Universitäten funktioniert für uns sehr gut. Die Stimmung bei Datamaran ist großartig und man spürt wie ansteckend sie ist.

 

Vielen Dank Laura für die spannenden Einblicke in Euer Unternehmen! Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

 

Vielleicht interessierst Du Dich auch für unseren Artikel über die wichtigsten Tätigkeiten in Personalabteilungen. 

New call-to-action