Kenjo blog logo
KATEGORIEN
KATEGORIEN
Zurück zur Webseite
SPRACHEN
Kenjo blog logo
HR-Services

Arbeitsrechtliche Beratung: Definition und Aufgaben

Nicht nur der Arbeitsmarkt verändert sich stetig, auch im Arbeitsrecht kommt es immer wieder zu Neuerungen und Änderungen. Damit Unternehmen im Personalmanagement keine Fehler unterlaufen, holen sie sich Unterstützung von Arbeitsrechtsberater*innen oder Spezialist*innen im Bereich Personalwesen und Arbeitsrecht.

 

Welche Vorteile eine externe Personaldienstleistung wie die Arbeitsrechtsberatung bringt und wie Dein Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit einem*einer Arbeitsrechtsberater*in profitieren kann, erfährst du in diesem Artikel.

 

 

Was ist ein*e Arbeitsrechtsberater*in?

 

Arbeitsrechtsberater*innen oder im Arbeitsrecht spezialisierte HR-Berater*innen spielen eine wichtige Rolle im Personalwesen: Sie beraten Unternehmen in sämtlichen Personalfragen rund um die Einhaltung von arbeitsrechtlichen Vorgaben und Richtlinien. Damit diese Fachleute Unternehmen erfolgreich arbeitsrechtlich beraten können, benötigen sie umfassende Kenntnisse im Bereich Legal Compliance sowie ein Verständnis für das geschäftliche Umfeld des Unternehmens und Arbeitgebers.  

 

Mit Blick auf die komplexen Vorgaben und sich ständig ändernden Richtlinien im Arbeitsrecht und Personalwesen kann es für Unternehmen also nur sinnvoll sein, sich von Arbeitsrecht- und Compliance-Expertinnen beraten zu lassen. 

 

 

Qualifikationen oder Ausbildung von Berater*innen für Personalwesen und Arbeitsrecht

 

In Deutschland ist der Berater*innen-Begriff nicht geschützt und im Grunde kann sich jede Person, die in diesem Bereich arbeitet, so bezeichnen. Meist haben auf Arbeitsrecht spezialisierte HR-Consultants ein Jura- oder Wirtschaftswissenschaftsstudium absolviert. Ein Aufbaustudium oder Fort- und Weiterbildungen im Bereich Personalwesen – beispielsweise in Personalwirtschaft und Arbeitsrecht, helfen HR-Berater*innen, ihr Beratungsangebot zu konkretisieren und sich als Fachleute für Arbeitsrecht zu etablieren. Hierzulande bieten vor allem auf Arbeitsrecht spezialisierte Kanzleien und Anwält*innen derartige Beratungsleistungen für Unternehmen an. 

 

Bevor Dein Unternehmen eine*n Spezialist*in für Arbeitsrecht einstellt oder eine auf Arbeitsrecht spezialisierte Kanzlei beauftragt, solltest Du sicherstellen, dass Expertise und Erfahrung in den folgenden Bereichen vorhanden sind: 

 

  • Arbeitsrecht
  • Wirtschaftswissenschaften und Rechnungswesen
  • Risikoprävention am Arbeitsplatz
  • Gestaltung von Arbeitsverträgen
  • Arbeitsrechtliche Sanktionen und Verstöße

 

Deutschlandweite externe Personaldienstleister

 

 

Hauptaufgaben in der arbeitsrechtlichen Beratung

 

Wie bereits erwähnt: Eine arbeitsrechtliche Beratung soll Unternehmen in sämtlichen Personal- und Beschäftigungsfragen unterstützen

 

Zu den Aufgaben von Arbeitsrechtsberater*innen gehören unter anderem also:

 

  • Beratung bei der Auslegung und Anwendung von gesetzlichen Beschäftigungsrichtlinien
  • Erstellung und Verfassung von Arbeitsverträgen
  • Beratung der Geschäftsleitung bezüglich aller Verträge im Personalbereich
  • Verfassen und Übermittlung von Kündigungsschreiben sowie Beratung zu Kündigungsschutz und Personalabbau
  • Vertragsverlängerungen
  • Unterstützung bei der Erstellung von Sozialplänen
  • Beratung bezüglich Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • Unterstützung bei der Gestaltung von Vergütungsmodellen, einschließlich Löhne, Arbeitszeiten und Urlaubsansprüche
  • Beratung zu betrieblicher Altersvorsorge und Abfindungen
  • Unterstützung bei der Entwicklung von optimalen Beschäftigungsmodellen
  • Unterstützung des Unternehmens bei Betriebsprüfungen
  • Erstellung von Zeugnissen für Arbeitnehmer*innen
  • Vertretung des Unternehmens bei Konflikten mit Arbeitnehmer*innen (auch arbeitsgerichtliche Vertretung)
  • Strategische Beratung bei der Durchführung von Betriebsübergängen und Managementwechsel
  • Unterstützung bei Betriebsunfällen und Arbeitsschutz        
  • Beratung und Vermittlung bei Tarifverhandlungen
  • Umgang mit geistigem Eigentum in Arbeitsverhältnissen

 

 

Bedeutung und Vorteile einer arbeitsrechtlichen Beratung 

 

Unternehmen sind nicht dazu verpflichtet, eine*n Expert*in für Arbeitsrecht einzustellen oder mit einer Kanzlei für Arbeitsrecht zusammenzuarbeiten. Allerdings können Unternehmen von so einer Kooperation nur profitieren. Das deutsche Arbeitsrecht ist äußerst komplex und Richtlinien ändern sich schnell. Unternehmensjurist*innen oder Arbeitsrechtsberater*innen besitzen die notwendigen Kenntnisse und ausreichend Expertise im Arbeitsrecht und fördern damit eine effektivere und effizientere Entscheidungsfindung in den unterschiedlichen Personalbelangen. 

 

Da diese Fachleute sich regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und neueste Änderungen im Arbeitsrecht informieren, helfen sie Unternehmen Verstöße, Strafen und Bußgelder zu vermeiden

 

Zu den Vorteilen einer Zusammenarbeit mit einer Arbeitsrechtsberatung zählen auch:

 

  • Einhaltung arbeitsrechtlicher Richtlinien und Vorgaben ist gewährleistet
  • Arbeitsvertragsgestaltung entsprechend dem Arbeitsverhältnis, zum Beispiel für Geschäftsführer*in oder freie Mitarbeiter*innen
  • Sofortige Rechtsberatung für das Unternehmen, wenn nötig, und bei Betriebsprüfungen
  • Flächendeckende Unterstützung in Personalfragen und Personalmaßnahmen aller Art

 

pillar page CTA

 

 

Wie viel kostet ein*e externe*r Arbeitsrechtsberater*in?

 

Das Honorar von externen Arbeitsrechtsberater*innen oder einer Kanzlei für Arbeitsrecht hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

 

  • Art der erbrachten Dienstleistungen
  • Auftragsumfang und -komplexität
  • Ausbildung und Berufserfahrung des*der Arbeitsrechtsberater*in
  • Größe und Ruf des Beratungsunternehmens sowie Größe des zu beratenden Unternehmens
  • Standort und Region

 

Es ist allerdings schwierig, einen konkreten Preis für diese Beratungsdienstleistungen zu nennen, da die Anbieter*innen unterschiedlich abrechnen: monatliche Pauschale, pro Dienstleistung bzw. Projekt oder pro Stunde.

 

Das deutschlandweite Durchschnittsgehalt von unternehmensinternen Jurist*innen, die sich auch um arbeitsrechtliche Fragen kümmern, liegt laut lto-karriere.de bei circa 5.300 Euro pro Monat (zuzüglich Boni).

 

Es könnte sich lohnen, diese Dienstleistungen auszulagern. Hier gibt es mehr Informationen über die Vorteile von Personaldienstleistungen.

New call-to-action