Kenjo blog logo
KATEGORIEN
KATEGORIEN
Zurück zur Webseite
SPRACHEN
Kenjo blog logo
Personalabteilung

HR-Trends 2020 im Personalwesen mit Noor van Boven - Interview

Auf unser heutiges Interview haben wir uns schon länger gefreut. Wir sind stolz, dass wir mit unserer Investorin und Vorstandsmitglied Noor van Boven einen echten HR-Profi vor die Kamera bekommen haben. Trotz vollem Terminkalender hat sich Noor die Zeit genommen, um mit uns über die HR-Trends 2020 zu sprechen. Als ehemaliger VP Global Head of People bei SoundCloud und jetziger Chief People Officer bei N26 ist Noor ein “alter Hase” in der Personalentwicklung und weiß, wie man Organisationen im Hyper-Wachstum führt und gleichzeitig dafür sorgt, dass niemand zurückbleibt.

 

Noor blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im internationalen Personalaufbau, in der Skalierung und Transformation von Organisationen zurück. In dieser Zeit hat sie miterlebt, wie sich die Anforderungen im Personalmanagement im Laufe der Jahre stark verändert haben. Wir freuen uns auf ihre Erkenntnisse, die sie mit uns im Video- Interview teilt.

 

Das ganze Video kannst Du Dir hier anschauen oder lese einfach weiter für einen kurzen Überblick über die wichtigsten HR-Trends 2020 im Personalmanagement.

 

 

 

Trends im Personalmanagement

 

Das Jahr 2020 wirft bereits seine Schatten und COVID-19 hält die gesamte Wirtschaft in Atem. Das Coronavirus scheint die gesamte Welt auf den Kopf gestellt und ganze Industrien fast über Nacht abrupt gezwungen zu haben, ihre gesamte Belegschaft auf Remote-Arbeiten umzustellen. Dadurch verändert sich die Art und Weise, wie wir bisher gearbeitet haben grundlegend. Flexibilität bei der Arbeit im Büro und zuhause ist hier das Schlüsselwort. Viele Unternehmen müssen sich fragen, ob sie jetzt genug in eine ausgereifte Strategie investiert haben, um einen reibungslosen Ablauf der mobilen Arbeit zu gewährleisten. Und wenn nicht, sollten sie sich besser beeilen.

 

Eine weitere wichtige Erkenntnis im Jahr 2020 ist die psychische Gesundheit der Mitarbeiter. Noor weist darauf hin, dass in Zeiten gesellschaftlichen Stresses “Themen zur psychischen Gesundheit sowie die Verantwortung des Arbeitgebers viel stärker in den Vordergrund rücken." Zum Beispiel sind viele Arbeitnehmer, die mobil und zuhause arbeiten, nicht in der Lage, Arbeitszeit und Freizeit voneinander zu trennen. Viele kämpfen mit dem Gefühl der Einsamkeit. Bereits im vergangenen Jahr zeigte ein Bericht von Buffer über den State of Remote Work, dass 22% der Arbeitnehmer nach der Arbeit nicht abschalten können, und ganze 19% der Remote Worker sich einsam fühlen würden.

 

Angesichts dieser Zahlen muss das Personalmanagement handeln und reagieren. Ganz besonders in der jetzigen Zeit, in der sich ganze Branchen an neue Arbeitsstile und -räume anpassen. 

 

In unserem Interview erläutert Noor die 4 wichtigsten HR-Tipps und Trends im Personalwesen, die in den nächsten Jahren innerhalb der Personalentwicklung stärker in den Fokus rücken werden:

 

  1. Fokus auf den organisatorischen Impact in allen HR-Bereichen
  2. Erfahrung und Engagement der Mitarbeiter
  3. HR-Berichte und Analysen
  4. Stärkere Verbindung von Performance und Engagement

 

Die Mitarbeiter abholen

 

Sich auf die Auswirkungen seiner Arbeit zu konzentrieren führt zu einem ganz anderen und intensiveren Gespräch zwischen Mitarbeitern und ihrem Unternehmen. Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn ein Mitarbeiter jeden Tag zur Arbeit kommt und sich nicht mit seiner Arbeit oder seinem Unternehmen verbunden fühlt. Laut einem Bericht über Engagement und Mitarbeiterbindung aus dem Jahr 2020 von Achievers fühlen sich 26% der Mitarbeiter unterbewertet und unterschätzt. 

 

Was wird Deiner Meinung nach passieren, wenn Du ihnen die Möglichkeit gibst, ihre Leistungen mit ihrer persönlichen Entwicklung im Unternehmen in Einklang zu bringen? Indem Personaler und Unternehmen den Mitarbeitern Autonomie geben und zur Verantwortung ziehen, gehen glücklichere und engagierte Mitarbeiter ihrer Arbeit mit mehr Elan an.  Eigentlich ein No-Brainer, oder?

 

Noor erklärt, dass gute Fragen, die sich Personalmanager stellen sollte, auf den größten Einfluss der Mitarbeiter abzielen. Sie fragt sich immer, was konkret getan werden könnte, um eine höhere Wirkung zu erzielen. Anschließend können Personaler gemeinsam mit dem Mitarbeiter einen Stufenplan erstellen, wie es weitergehen soll. Dabei ist es wichtig, bereits beim Suchen und Einstellen von neuen Mitarbeitern diese Denkweise im Hinterkopf zu haben. Mit den Mitarbeitern über ihren direkten Impact und Verantwortung im Unternehmen zu sprechen, ändere die Dynamik der Bewerbungsgespräche grundlegend, so Noor. 

 

“Immer an die Auswirkungen und den Impact in Deinen HR-Routinen zu denken, wird bei der Etablierung einer neuen und besseren Unternehmenskultur helfen und eine andere Gesprächsebene fördern.” - Noor van Boven

 

New call-to-action

 

2. Erfahrung und Engagement der Mitarbeiter

 

Die Art und Weise, wie Menschen ihre Arbeit und ihr Arbeitsumfeld erleben, war schon immer ein zentrales Thema der Personalabteilungen. “Es ist Teil ihrer DNA,” wie Noor uns lächelnd erzählt. Immerhin ermöglicht eine positive Mitarbeitererfahrung die aktive Arbeitnehmerbeteiligung. Bereits im Jahr 2017 beschrieb der Gallup-Report, dass hoch engagierte Teams eine um 21% höhere Wirtschaftlichkeit aufweisen. Und davon träumen doch alle Personalabteilungen, nicht wahr?!



3. HR-Berichte und Analysen

 

People Analytics sind an sich nichts Neues, viele Personaler arbeiten schon seit Jahren erfolgreich mit ihnen - insbesondere im Bereich der Personalbeschaffung, um den Impact jedes einzelnen Mitarbeiters zu bewerten und zu messen. Noor ist jedoch der Ansicht, dass es für Personalabteilungen noch Raum für Verbesserungen gibt. Vielmehr sollten sich KPIs im Personalwesen auf Daten und Erkenntnisse konzentrieren, um die Unternehmensorganisation zu unterstützen. Personalmanager müssen sich darauf konzentrieren, konsequente Berichte über die Messungen der Mitarbeiterzufriedenheit sowie die Effizienz der Organisation zu liefern.

 

Dazu fordert Noor auf, den geschäftlichen Scharfsinn mit dem Finanziellen zusammen zu bringen. Benchmarking wird laut Noor mehr und mehr zur gemeinsamen Schlüsselkompetenz von Personalabteilungen auf der ganzen Welt. Abwesenheitsraten, die Kosten pro Einstellung oder der Schulungskosten zu kennen, ist für jeden Personalmanager von großer Bedeutung. Schließlich müssen sie jederzeit den Überblick über die Unternehmenszahlen behalten und den Return of Investment auf Grundlage der von ihnen getroffenen Entscheidung kennen und aufzeigen können. Außerdem müssen sie regelmäßig überprüfen, ob die eingeschlagene Richtung immer noch mit den Zielen des Unternehmens übereinstimmt.



4. Stärkere Verbindung von Performance und Engagement

 

Engagement und Mitarbeiterbefragungen sind wichtige Messungen für die Mitarbeiterzufriedenheit und organisatorische Gesundheit. Ein Bericht des Engagement Institute aus dem Jahr 2017 schätzt, dass in US-Unternehmen jährlich bis zu 550 Milliarden Dollar versanden, weil Mitarbeiter sich nicht mit ihrer Arbeit identifizieren und dementsprechend schon innerlich gekündigt haben. Dienst nach Vorschrift und keinen Millimeter mehr.

 

Daher sollten HR-Profis unbedingt auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter hören, um sicherzustellen, dass sie mit ihrer Arbeitsbelastung und ihrem Umfeld zufrieden sind.

Die Entwicklung von HR-Technologie und Software kann dem Personalmanagement helfen, Mitarbeiterengagement und die Leistung im Unternehmen miteinander zu verbinden. Human Resources Information Systems (HRIS) sind oft eine wichtige Hilfe, um diese Erkenntnisse zu gewinnen.

 

 

HR-Trends in der Personalentwicklung 2020

 

"In der heutigen Zeit der großen Digital- und Technologieunternehmen, stellen die größten Unternehmensausgaben  die Ausgaben für die Menschen dar. Und die Personalmanager verwalten sozusagen dieses Budget.” - Noor van Boven

 

Als einer der größten HR-Trends des Jahres 2020 müssen Personalabteilungen und -manager darüber nachdenken, wie sie das Geld der Unternehmen am effektivsten ausgeben wollen, gerade wenn sich das Unternehmen in einer Wachstumsphase befindet. Ein guter Weg ist die Erweiterung der digitalen Infrastruktur der Personalabteilungen und sich wirklich in den Prozess einzubringen. Noor spricht davon, dass Personaler wirklich verstehen sollten, über welche Probleme ihre jeweilige Personalabteilung stolpert und dann aktiv nach Lösungen zu suchen.

 

Vielen Dank Noor, für diese spannende Einblicke in die HR-Trends des Jahres 2020! 

 

Weitere wichtige HR-Statistiken erfährst Du in diesem Blog-Beitrag.

New call-to-action